Für Kartoffelsuppe gibt es Tausend und ein Rezept. Hier eine ostpreußische / märkische Variante meiner Urgroßmutter.

Morbi vitae purus dictum, ultrices tellus in, gravida lectus.

KATEGORIE

AUTOR

Uwe B. Werner

Für eine gute Kartoffelsuppe gibt es Tausend und ein Rezept. Jedes schmeckt etwas anders und jeder Kartoffelsuppenliebhaber schwört auf “sein” Rezept.

Da geht es mir nicht anders und darum veröffentliche ich hier mal das Rezept, wie ich Kartoffelsuppe seit kleinauf liebe: Märkische Kartoffelsuppe nach dem Rezept meiner Urgroßmutter. Meine Mutter hat es mir beigebracht und heute war es dann mal wieder soweit: Kartoffelsuppentag.

Letzte Aktualisierung am 16.10.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

DAS GANZE REZEPT

Ja, ich bin ein Suppenkasper und könnte Suppe gern mehrfach die Woche essen. Kartoffeln waren früher nie ganz so meins, aber diese Kartoffelsuppe habe ich schon immer geliebt

ZUTATEN
  • 2 Bund Suppengrün

  • 1,5 kg mehlig kochende Kartoffeln

  • 1x Rinderbeinscheibe

  • 1-2 Lorbeerblätter

  • 4-6 Körner Piment

  • 1 große Zwiebel

  • Liebstöckel

ZUBEREITUNG
  • Beinscheibe abwaschen.

  • im gesalzenen kalten Wasser mit Piment, Lorbeer und halbierte Zwiebel aufsetzen

  • 1,5 Stunden kochen (Garprobe)

  • Fleisch rausnehmen und Sud abseihen

  • Kartoffeln schälen, würfeln und das Suppengrün putzen

  • Liebstöckel Blätter mit in den Sud geben und 25 Minuten kochen (mittlere Hitze)

  • durch Metallsieb durchstreichen oder eine “Flotte Lotte” benutzen

  • Fleisch und ggf. Wiener Würstchen hinzugeben, einmal aufkochen und mit frisch gehackter Petersilie etwas verfeinern (nach Geschmack auch mit Creme fraiche)

KLEINER TIPP

Sollte die Suppe etwas zu dick geraten sein, kann man sie mit etwas Gemüsebrühe verdünnen. Wenn sie zu dünn geraten sollte, hilft ein wenig Pulver von Instant-Kartoffelbrei zum andicken. Hierbei sollte man aber sehr sparsam und vorsichtig sein.