Gastro Leipzig

Street Food und Design „The Market“ in Leipzig

Street food

Street Food, Design und Vintagemarkt? Lange war das Interesse schon auf Facebook bei mir geweckt worden. Gleich um die Ecke in der wunderbaren Location des Täubchenthal fand dann also am 17.Mai die erste Veranstaltung dazu statt.

Screenshot der Facebookveranstaltung

Screenshot der Facebookveranstaltung

Der Leipziger Westen ist ja bekannt für allerlei interessante und kreative Veranstaltungen. das Täubchenthal als Location bot sich da sicherlich an, wobei man im Nachgang sagen kann: doch etwas klein geraten.

Am Eingang: Taschenkontrolle. Etwas befremdlich, aber Getränke mitbringen war verboten. Schließlich sollte ja auf dem Markt verköstigt werden. Nicht gerade einladend diese Prozedur und wenn man die mehr als gepfefferten Preise an den einzelnen Ständen dann mitbekam (Beispiel: 0,25  stille Wasserflasche ganze 3 Euro + Pfand), kam schnell bei vielen etwas Frust auf.

Street Food

Früh vor Ort zu sein zahlte sich aus, denn alles war noch recht übersichtlich. Später standen sich Schlangen die Beine in den Bauch, Auch hier zeigte sich dann wieder, dass die Location eben doch ein wenig zu klein geraten war.

Die Veranstalter sehen THE MARKET als gemeinsames Projekt für Street Food, Fashion-, Produkt- und Industrie-Design, Künstler, Graphik Designer, Light Artists, Interaction Designer, Slammer, Musiker, Straßenkünstler und mutige Ideenumsetzer.

Also von den Punkten waren mit viel guten Willen drei vorhanden, am Rest darf gearbeitet werden. Doch, wo das denn noch alles unterbringen? Ein paar Gäste sollten ja durchaus auch noch Platz haben.

Zu sehen und zu kosten gab es reichlich. Die Preise, wie schon erwähnt, waren auch reichlich. Sicherlich vieles mit viel Hingabe und Aufwand selbst gemacht, aber so lecker der Kuchen von Marshalls Mum auch war, bis zu 3,60 Euro das Stück – da verging dann vielen doch die Lust.

Street Food

Innen drin, viel Design oder was Mann und Frau darunter verstehen. Witzige Ideen, alte Schmuckstücke und doch schien es mir nur schmückendes Beiwerk zu einer gefühlten Verkaufsveranstaltung. Die Stimmung bei den Besuchern war gut bis skeptisch. Die meisten Kommentare bei Facebook im Nachgang eher kritisch. Von „da muss sich noch viel tun“ bis hin zu „kann man vergessen“ – die Kritik war da und die Frage bleibt, ob die Veranstalter dieser auch annehmen. Zu hohe Preise im Food-Bereich, die Grenzen der Location und die „Grenzkontrolle“ am Eingang – Wohlfühlcharakter hatte das Ganze nicht unbedingt.

Trotzdem wünsche ich mir, das es weiter geht, sich verändert und verbessert und am 14. Juni es mehr wird als nur eine Neuauflage.

By the way… Umweltgerechte Verpackung für Speisen ist toll, aber auch diese muss entsorgt werden. Mülleimer aber waren gut versteckt und absolute Mangelware…

Design Markt

Street Food

Täubchenthal Leipzig

Design Markt

5 Kommentare

  • Hi Uwe,

    also mit den Preisen habe ich durchaus gerechnet, könnten wirklich niedriger sein. Wie ich an Deinen Bildern sehe warst Du scheinbar fast der erste Gast im Täubchenthal, als wir dort waren konnte man vor lauter Menschen kaum treten. Das war 14 Uhr der Fall.

    LG Daniel

  • Wir waren halb eins dort, da war es noch erträglich. Ich finde die Preise schon überzogen und habe vor Ort von vielen gleiches gehört. Auch auf Facebook äußerten sich viele enttäuscht. Denke, da kann man noch einiges verbessern.

  • Danke für den Bericht. Bei Heldenstadt stand in Ankündigung des nächsten Marktes etwas von Taschenkontrolle und hier habe ich die Erklärung gefunden.
    Für mich ist die Veranstaltung damit gestorben. Streetfoodmärkte gibt es schließlich auch anderswo.

  • Ich werde dem morgen trotzdem nochmal eine zweite Chance geben, um zu schauen ob sich etwas verbessert hat.

Hinterlass einen Kommentar