Star Trek Online

Spionage Dreadnought der Kelvin Zeitlinie K6 – Vengeance

Vengeance

Review über die Vengeance, den Spionage / Intel Dreadnought K6 der Kelvin Zeitlinie bei Star Trek Online. Was das „Biest“ kann…

Wenn die Vengeance auftaucht, wirken selbst Galaxy-X & Co wie kleine Fische. Dieser Dreadnought der Sternenflotte in Star Trek Online übertrifft alles bisher dagewesene. Wer schon einmal eine K6 Constitution neben einer Level-ZEN Conni gesehen hat, weiß wie groß die K6 Constitution ist. Neben der Vengeance wirkt diese jedoch wie eine Eskorte.

Viele haben lange darauf gewartet und es war erst kurz vor den Kelvin-Kisten sicher, das es die Vengeance der alternativen Zeitlinie im Spiel geben wird. Man kann das Schiff für 900 Lobis aus dem Lobi-Store oder alternativ gegen einen derzeit neunstelligen EC-Betrag in der Tauschbörse erwerben.

Der Größte Feind der Vengeance ist ein gegnerischer Warpkernbruch.

Die Vengeance in Star Trek Online ist als Dreadnought eingestuft. Sie kommt daher mit einem Hangarplatz, kann sich in der Größe und Power durchaus mit anderen Dreadnoughts messen und teilt auch deren Schicksal, was Standfestigkeit angeht.

Vengeance

Die Optik

Am Schiff selbst kann man optisch nichts verändern. Wie bei allen Schiffen lassen sich jedoch verschiedene Texturen anlegen, Muster nutzen und seit kurzer Zeit auch die Optiken anderer Setteile nutzen.

Irgendwie passt eine helle Optik nicht recht zu dem schiff, finde ich. Nachdem ich allerhand ausprobiert habe, vom Jem Hadar Schild bis hin zum assimilierten Borg-Schild, habe ich mich letztlich für den optischen Einsatz des Terraner Schilds entschieden. Die dunkelbraune Optik mit leicht orangen Akzenten macht im Sektor eine wirklich gute Figur, aber wie immer ist sowsa natürlich reine Geschmackssache.

Genau wie die Constitution K6 bekam die Vengeance eine eigens geschaffene individuelle Brücke spendiert, die wohl zu den interessantesten Schiffsbrücken im Spiel gehört. Nachdem bei vergangenen Schiffen teilweise sogar ganz auf eine individuelle Brücke verzichtet wurde, dürfen sich hier viele, denen so etwas auch wichtig ist, wieder freuen.

Ausstattung der Vengeance

Die einzelnen Werte lassen sich auf der offiziellen Seite von Star Trek Online nachlesen. Hier möchte ich nur einige Punkte herausgreifen, die ich für wichtig empfinde.

Obwohl die meisten Spieler die Vengeance wohl recht Kreuzer-typisch mit Beams und seitwärts fliegen werden, lässt sich theoretisch auch ein Frontalsetup durch die fünf vorderen Waffenslots bilden. Wie bei eigentlich allen Dreadnoughts widerspricht da die mangelnde Mobilität. Die Basiswendegeschwindigkeit von nur 7 lässt sich mit Eigenschaften oder Konsolen recht leicht auf angenehme 15-17 Grad erhöhen. Im Gegensatz zur Scimitar und zur ähnlich großen Odyssey leidet die Vengeance jedoch nicht an einem starken Slide-Verhalten im Flug. Sie lässt sich so wesentlich präziser steuern.

Vengeance

Ausstattungsbeispiel

Neben aktiven Sensorenphalanxen kommen +15 Waffenenergie und +5 Schildenergie dem Angriffspotential des Schiffes zu Gute. Mit vier taktischen Konsolen und fünf technischen Konsolen lassen sich eine Menge Feuerkraft und Stabilität erzeugen. Nur für die nach wie vor sehr beliebten wissenschaftlichen Konsolen aus der Botschaft bleiben nur magere zwei Konsolenplätze.

Die besondere Konsole

Vengeance Konsole

 

Mit der Vengeance kommt natürlich auch eine besondere Konsole daher. Die Breitseiten- Kanonensalve ist rein auf Phaser ausgelegt und lässt sich mit anderen besonderen Konsolen kombinieren. Siehe dazu die Beschreibungen im Artikel der Constitution K6.

Nette Optik, aber wer nicht unbedingt auf Phaser unterwegs ist oder den Konsolenplatz anderweitig benötigt, wird sie wohl schnell in die Bank packen.

 

Die Hangar-Schiffe

Vengeance Pets

 

Ja wo sind sie denn? Die Frage hört man öfters bei den Angriffsdrohnen, die bei der Vengeance mit dabei sind. Die winzigen Pets, welche mit einem Teil eines Suliban-Zellenschiffs starke Ähnlichkeit haben, sind durchaus stark, aber nur im Angriff anhand ihrer Torpedos zu sehen. Es empfehlen sich hierbei die zwar teuren aber guten Elite-Hangar-Pets aus der Flottenstarbase. Nur die Rammfunktion ist eher etwas … naja.

 

Brückenoffiziere

Vengeance

Brückenoffiziere

 

Die Intel Dreadnought Vengeance K6 bei Star Trek Online bietet im Layout der Brückenoffiziere sowohl einen technischen Commander mit Spionage-Spezialisierung, als auch einen Lt. mit Zeitagenten-Fähigkeiten. Diese sind natürlich nur beschränkt nutzbar, da zum Beispiel die rekursive Scherung erst ab einem Lt.Commander beginnt, trotzdem lässt sich insgesamt mit dem Layout etwas anfangen.

Die mangelnden wissenschaftlichen Plätze müssen durch persönliche Eigenschaften in der Skillung ausgeglichen werden. Eine andere Alternative wäre es, den universellen Lt.Commander wissenschaftlich zu besetzen, was aber zu Lasten von taktischen Möglichkeiten geht. Denkbar sind einige ganz unterschiedliche Varianten.

Raumschiffmeisterschaft

Natürlich hat auch die K6 Vengeance eine spezielle Raumschiffmeisterschaft. Wer sie freigeflogen hat erhält mit „Zielreiche Umgebung“ eine Möglichkeit, bei der Nutzung von „Kanone Streusalve“ oder „Feuer frei“ einen 30fach stapelbaren Buff mit 1% gerichteten Energieschaden pro getroffenem Ziel, zu erhalten. Bei bis zu 4 Stapeln pro Sekunde kann sich das schon ganz gut auswirken.

Vengeance

Das Handling der Vengeance

Die Vengeance ist in der Reihe der Dreadnoughts bei Star Trek Online sicherlich eine gelungene Mischung aus Kraft und Spielspaß. Ihr kommt zu Gute, das viele sie aus dem Star Trek Film her kennen und daher der Wunsch, das Schiff zu fliegen, recht groß war.

Ich hätte mir ein paar mehr Möglichkeiten des Einsatzes von Zeitagenten-Fähigkeiten gewünscht, aber wenn man weiß, das recht zeitnah die temporalen Schiffe veröffentlicht wurden, war da wohl nicht mehr zu erwarten.

Die Vengeance die Anschaffung durchaus wert, der Spielspaß ist gegeben und so mancher macht aus dem „Biest“ eine wirkliche Bedrohung. Sie wird keines meiner absoluten Lieblingsschiffe, aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache…

 

2 Kommentare

Hinterlass einen Kommentar