Leipzig

Dresden und Leipzig

Neun Monate sind eine lange Zeit. Ungeborenes Leben wächst in dieser Zeit heran, Julianne Moore und Hugh Grant spielten sich diese Zeit im Film und ein Jahr (oder fast ein Jahr) geht schnell vorbei. Neun Monate bin ich nun schon in Leipzig und so wie ich mir vor Zeiten die Fragen stellen lassen musste, ob ich nicht Heimweh nach Berlin hätte, so kam auch jetzt diese Frage auf. Diesesmal aber ging es um Dresden.

Meine Antwort war kurz und knapp: nein. So etwas wie Heimweh habe ich nicht, weder nach Berlin, noch nach Dresden. Die Stadt an der Elbe wird immer einen besonderen Platz in meinem Leben und Herzen haben. Es war die Stadt des „Nach Hause kommens“, des Gefühls dort schon immer gewohnt zu haben. Es ist unbestreitbar eine schönsten Städte weit und breit und die Dresdner sind zurecht stolz darauf, auch wenn mich der teilweise übertriebene Lokalpatriotismus teilweise schon ganz schön genervt hat.

Es waren zwei überwiegend schöne Jahre in dieser Stadt. Ich hatte  großes Glück mit einer schönen Wohnung, nur die Umgebung stellte sich nach und nach als zu laut heraus. Zu vielen Menschen die ich dort kennenlernen durfte, verbindet mich auch heute noch ein Band, beruflich wie privat. Apropos Beruf. Ohne Dresden würde ich wohl nicht das tun,was ich heute so gern mache, wäre ich nie Teil von etwas wunderbarem wie caveomedia geworden.

Es gibt vieles was ich dieser Stadt verdanke und wofür ich auch sehr dankbar bin. Vor kurzem führte mich ein beruflicher Kundentermin wieder zurück nach Dresden und auch wenn es nur ein paar Stunden waren, genoss ich den Aufenthalt und  hatte glücklicherweise die Zeit etwas durch die Stadt zu bummeln.

Heimweh? Nein, dafür fühle ich mich in Leipzig viel zu wohl. Leipzig ist anders, man kann und sollte es nicht vergleichen. Es ist vielleicht auf den ersten Blick nicht so schön wie Dresden, aber ganz ehrlich: es ist aufregender! Während Dresden sich gern zurücklehnt und im eigenen Schein sonnt, gerät es schnell auch in Gefahr alles rinsherum etwas von oben herab zu betrachten. Jeder macht dort seins und das ist letztlich auch der Punkt gewesen,warum es mir nicht so schwer fiel das NWID Netzwerk ziehen zu lassen, zu gehen.

Leipzig macht es einem nicht immer leicht, aber es wird auch nie wirklich langeilig. Es bieten sich soviel Möglichkeiten und es gibt so interessante Menschen hier, das es einfach Spaß macht hier zu sein, mit zu gestalten, zu arbeiten, zu leben… Zurück möchte ich nicht mehr, egal wohin. Was die Zukunft bringt weiß keiner aber hier und jetzt bin ich richtig, wo ich bin. Danke Leipzig!

Hinterlass einen Kommentar