Leben & Arbeit

Customer Relationship Management – wie gut kenne ich meinen Kunden?

Viele Firmen gewinnen ihre Kunden, indem sie eine persönliche Beziehung zu ihnen aufbauen und pflegen. Damit die Freundschaft zwischen Unternehmen und Konsumenten funktioniert, muss die Kommunikation gut organisiert werden…

Zitat: Handelsblatt vom 30.05.2010

Kommunikation ist das A und O, sowohl für kleine und mittelständische, als auch für größere Unternehmen. Während bei größerem Kundenzulauf oft ein Callcenter oder eine eigene Abteilung die Kommunikation übernimmt, ist es für Freelancer oder kleinere Firmen täglicher Bestandteil der Arbeit. Das Prinzip: Bei Anruf Kundenakte, lässt sich nun aber bei weitem nicht immer so leicht umsetzen. Das schöne neudeutsche Customer Relationship Management hat längst auf Papier ausgedient. Auch bei uns in der Agentur stellt sich die Frage, mit welchem System man langfristig am Besten weiterkommt. Soll es eine kaufmännische Komplettlösung sein oder doch eher ein abgetrenntes Kontaktmanagementsystem? Auf welcher Plattform, also Windows oder Mac, soll es laufen? Wie ist es mit Schnittstellen und Anbindungen?

Eine Menge Fragen und schon geht die Recherche los. Zum Glück gibt es dabei Übersichten und Serviceangebote wie von http://www.softguide.de/  Natürlich ist so eine Übersicht erst der Beginn und ich fange an mich durch die einzelnen Angebote durch zu arbeiten. Arbeitstechnisch zu 100% am Mac tätig, läuft die Buchhaltung unserer Agentur doch über Windows. Was macht also mehr Sinn?

Normalerweise muss man sich zu jedem Programm einzeln die ausführlichen Beschreibungen (so die überhaupt im Netz vorliegen) zusammensuchen. Über Softguide kann man sich unverbindlich und kostenfrei Exposés der einzelnen Programme und Anbieter zusenden lassen und dann in Ruhe nach Anforderungen und Geldbeutel entscheiden. Für viele Programme gibt es auch Demoversionen. Für mich ist das durchaus wichtig. Nicht jedes Programm hält vielleicht was ich davon erwarte und da Buchhaltung und ggf. das Customer Relationship Management doch komplett auf einer Windowspartition arbeiten sollen, sind Tests schon wichtig.

Die Übersicht kommt unaufgeregt und sachlich daher. Vielleicht von der Optik her nicht ganz was man anderweitig zu sehen bekommt, aber letztlich geht es um die Inhalte und den Service. Ich hab dies mal als Beispiel gewählt um zu verdeutlichen, wie der workflow gerade auch bei kleinen und mittelständischen Unternehmen durchaus im Einsatz entsprechender unterstützender Software verbessert werden kann.

Hinterlass einen Kommentar