Leben & Arbeit

Bücher kaufen als Erlebnis

Bücher kaufen Titelbild

Bücher sind für mich etwas essentielles. Wer zu meiner Familie oder auch in meine Wohnung kommt, bemerkt dies recht schnell. Bücher, wohin man schaut. Das Lesen ist mehr als Entspannung oder Weiterbildung, es ist ein stetiger Exkurs in die Welten des Geistes, der Fantasie und ein guter Ausgleich zum täglichen Wahnsinn unseres Lebens.

Ein Leben ohne Bücher ist möglich, aber es ist nicht erstrebenswert.

Für mich war ein Leben ohne lesen gar nicht vorstellbar. das liegt sicherlich auch daran, dass meine Eltern immer viel gelesen haben und mich ermunterten es gleich zu tun. Vielleicht war dies auch der Grundstock für meine späteren Ambitionen selber zu schreiben, zu bloggen und letztlich meinen Job auszufüllen. Ich glaube das uns das Lesen mehr prägt als uns oft bewusst ist.

Bild eines Buches

© Pixabay – Ken Shelton

Doch wo und vor allem wie kaufen wir heute unsere Bücher?

Vieles Einkäufe werden heute ganz bequem von zu Hause aus über das Internet erledigt. Lange schon gibt es dort große Buchshops und Versandhändler, die Auswahl ist meist riesig und die Angebote gut. Schnell habe ich meine Bücher daheim. Nichts dagegen zu sagen, ich selbst halte das durchaus auch so und doch… ja irgendetwas fehlt. Es ist einfach nicht das Gleiche, wenn ich per Klick Bücher ordere als wenn ich in einem Buchlade stehe, die Regale vor mir und mich treiben und inspirieren lasse.

Einer meiner Lieblingsfilme ist „e-m@il for you“ mit Tom Hanks und Meg Rhyan. Es ist zwar die weniger starke Fortsetzung des Erfolgsfilmes „Schlaflos in Seattle“, doch sehe ich ihn immer wieder gern?

Was das nun mit Büchern zu tun hat?

Es geht in dem Film nur vordergründig um eine reine Liebesgeschichte und das Internet, da treffen zwei Welten aufeinander. Ein kleiner Buchladen um die Ecke, wie es sie früher so viele gab und ein Booksuperstore, vergleichbar vielleicht mit einigen unserer Bücherketten hierzulande. Beide haben durchaus Charme und in beiden würde ich gern stöbern. Kleinere Buchläden haben den Charme und das Erlebnis des Stöbern und Überraschen lassen. Viel zu viel sind verschwunden, konnten dem Druck der großen Konkurrenz, auch des Internets nicht mehr standhalten. Andere haben ihr Konzept erweitert und so gibt es wunderbare Läden, die längst mehr bieten als nur den reinen Buchverkauf.

Gessler 1862

© gessler1862.de

Bücher kaufen ist etwas für die Sinne.

Auch die großen Ketten bieten oftmals indessen Lounge-Ecken, Cafébars und einiges drumherum mit an. Der Kunde soll sich wohlfühlen und verweilen (und natürlich auch mehr lesen und kaufen). Die Verführungskunst kommt an, steckt aber noch weitestgehend in den Kinderschuhen, wenn man das mit anderen Ländern vergleicht.

Kleinere Läden haben es da oft schwer, liegen kaum noch in prominenter Lage und doch gibt es Konzepte, die ankommen, ansprechen und vielleicht ein neuer Weg sein können. Leider nicht in Leipzig sondern in Friedrichshafen ist das Gessler1862 Café eigentlich gar kein reines Café, sondern um einen Buchladen mit angeschlossenem Café  und Weinladen. Zischen alle den kulinarischen Köstlichkeiten, die zum kosten und innehalten einladen, finden sich überall auch Bücher, Geschenkideen, einfach eine bunte Mischung für die Sinne.

Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken. (Herman Hesse)

Es sind genau solche Konzepte, die das Bestehen neben großen Ketten ermöglichen, aber auch die Lesevielfalt und den reinen Konsum zu einem Leseerlebnis der besonderen Art werden lassen. ich wünsche mir mehr davon. Bücher will ich nicht wie Getränke im Vorbeigehen kaufen, ich will mir dafür Zeit nehmen, mich inspirieren lassen. Vieles ist heute dahingehend schon anders und besser als noch vor wenigen Jahren, doch in Zeiten des eBooks und Internets hat das Buch keinen leichten Stand. Hoffen wir, das wir auch in Zukunft uns mit unseren Lieblingsbüchern an trüben Abenden auf die Couch kuscheln können , um abzutauchen in die unendlichen Weiten der Fantasie des Menschen. Ein überaus kostbares Gut.

3 Kommentare

Hinterlass einen Kommentar