Einen Tag verbringen wie in den 80ern und auf man alles verzichten muss, ohne Internet und Smartphone. Ein Experiment, gedanklich und real.

Morbi vitae purus dictum, ultrices tellus in, gravida lectus.

KATEGORIE

AUTOR

Uwe B. Werner

Eine Zeitreise. Nicht in Bildern oder Texten, sondern hautnah erlebt und irgendwie umgekehrt. Die 80er in das Jahr 2016 zu transformieren und dabei doch in 1980 zu bleiben. Ein gedankliches Experiment, welches ich für einen Tag in die Tat umgesetzt habe.

In der Vorbereitung bin ich durch meinen Tagesablauf gegangen und habe alles auf eine NO-GO-Liste gesetzt, was an diesem Tag für mich tabu sein würde. Alle Dinge, die es so in den 80ern in Leipzig nicht gegeben hat, sollten auch mich nicht in Frage kommen.

Mein Smartphone gehört natürlich ebenso dazu, wie wahrscheinlich überhaupt ein Telefon (denn wer hatte schon 1980 im tiefsten Osten ein Telefon?). Meine Rechner, ja selbst meine Kaffeemaschine (ich gebe zu, ich bin ein Kapselfan), keine Mikrowelle… die Liste wurde lang und länger.

Ausnahmen gab es nur in der Kleidung und in einigen Lebensmitteln. Ja auch das Thema Essen war nicht so einfach, denn wie sollte ich 1980 jemand einen Ceranfeld-Herd erklären?

Kaffeemaschine

Ohne Wecker und Kaffee in 1980

Es ist gar nicht so gut keinen herkömmlichen Wecker mehr zu haben. Ohne Smartphone, das einen morgens weckt, verschläft man schnell. Die elektrische Zahnbürste kann man gleich vergessen und auch mein Rasierer erscheint nicht konform.  Zum Glück gab es Ersatz und mit nur leichten Schnittwunden ging es in die Küche… ohne Kaffee.

Tee tut es auch, Frühstück mit Brot und Marmelade und bitte keine News-Schau auf dem Macbook. Zeitung müsste man haben, merkte ich plötzlich. Weiß ich noch was 1980 in der Welt geschah?

Letzte Aktualisierung am 19.11.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Normalerweise würde ich mich an meinen Schreibtisch setzen, Mails beantworten, arbeiten und den Tag zumeist online verbringen. All dies fällt nun weg und ich überlege was ich wohl 1980 gemacht hätte. Mein Berufsbild, wenn davon heute im Zeitalter des quervernetzten Allrounders überhaupt noch sprechen kann, gab es damals noch nicht. Grafiker bin ich nicht wirklich und ohne Computer sehen meine Zeichnungen eher wie von Picasso aus. Ein Texter wäre da eher in der Richtung, doch gab es so etwas damals überhaupt?

Mein Schreibtisch bleibt also leer und ich schnappe mir ein, zwei Fachbücher, in die ich längst mal schauen wollte. Ich fühle mich innerlich unruhig und getrieben und stelle doch gleichzeitig fest, wie lang so ein Vormittag sein kann.

Auch in der Innenstadt bleibt mein Angebot für diesen Tag eher eingeschränkt. Kein Fastfood (mag ich eh nur selten), kein Inder, kein Italiener, kein Fitness-Snack zwischendurch und so bleiben nur Bäcker und gut bürgerliche Restaurants. In solchen findet an mich sonst eher selten und eigentlich würde ich ja gern mit meinem Kollegen und besten Freund zum Essen gehen, aber wie erreiche ich diesen? Smartphone gibts nicht und Telefonzellen…? Es dauerte wirklich lange, ehe ich eine gefunden habe. Zum Glück hatte ich mir die Nummer vorher ausgeschrieben. Seltsam, früher konnte ich alle wichtigen Telefonnummern aus dem Kopf. Früher hatte ich aber auch kein Handy.

Kennst Du noch Telefonnummern aus dem Kopf?

In der Bibliothek und in Buchläden stöbern, sich ein Hemd kaufen und etwas zu Essen (nein, die Bananen darf ich erst morgen kaufen) und dann ist der Nachmittag so langsam vorbei.

Mein Flachbildfernseher wird ebenso dunkel bleiben wie der große Rechner. Etwas gelangweilt sitze ich herum. Aber selbst wenn ich den Fernseher zugelassen hätte, was ich hätte ich damit schon tun sollen? Da ich fast alle Sendungen aus dem TV, welche mich wirklich interessieren, nur noch streame, habe ich mein herkömmlichen TV-Empfang gekündigt und der Fernseher verbliebt für Blue-ray und DVD. Beides gab es natürlich damals noch nicht. Mist, ich habe ja auch gar kein Radio mehr. Auch dies höre ich, wenn überhaupt, online, aber zumeist streame ich Musik über Spotify. Wieso habe ich keine Schallplattensammlung wie so viele noch?

auna TBA-928 2019 Edition - Plattenspieler mit Lautsprecher, Riemenantrieb: 33 und 45 U/min, Start-Stopp-Automatik, Klinken- und Stereo-Cinch-Line-Out, schwarz-Silber
  • VERLÄNGERTES WIDERRUFSRECHT: Weihnachtsgeschenke sorgenfrei einkaufen mit verlängertem Widerrufsrecht! Alle Artikel, die Sie bei Elektronik-Star zwischen dem 26.10. und 31.12. erwerben, können Sie bis zum 31.01.2020 widerrufen.
  • EINFEBAUTE LAUTSPRECHER: Der auna 928 ist ein Plattenspieler für den HiFi-Bereich und unterstützt alle herkömmlichen Wiedergabegeschwindigkeiten. Ein Vorteil sind die integrierten Lautsprecher, dank denen das Gerät auch ohne externe Stereoanlage funktioniert.
  • VIELSEITIG: Der auna Schallplattenspieler kann sowohl Langspielplatten als auch Singles abspielen. Dafür stellt er zwei unterschiedliche Abspielgeschwindigkeiten mit 33 U/min. und 45 U/min. sowie einen laufruhigen Riemenantrieb zur Verfügung.
  • ANSCHLUSSFÄHIG: Um der musikalischen Untermalung mehr Dynamik zu verschaffen, verfügt das Gerät über einen Line-Ausgang zur Signalweiterleitung an Verstärker und Mischpulte. So können Sie den Vinylsound über Ihre Stereoanlage im HiFi-Format geniessen.

Letzte Aktualisierung am 19.11.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ich bin erstaunt wenn ich zusammenzähle was sich heute wie selbstverständlich alles über das Internet beziehe. Ich bin daueronline. Erinnerungen werden wach an alte Zeiten mit Modem und minutengenauer Abrechnung. Flatrate? Nicht daran zu denken.

Doch zurück ins Jahr 1980. Eigentlich hätte sogar meine Wohnung dunkel bleiben müssen, da ich keine einzige herkömmliche Glühbirne mehr besitze, aber da machte ich dann doch mal eine Ausnahme, legte mich in die Badewanne und las ein Buch. Ohne Musik kam mir meine Wohnung schrecklich stumm und leer vor.

Mein Tag im Jahr 1980 näherte sich dem Ende. Unaufgeregt, langweilig, stumm und nicht besonders gesund, so kam er mir vor. Meine Erinnerung an diese Zeit ist aber eine ganze andere.  Wie ist das mit unseren Erinnerungen? Sind sie wie ein Fotoalbum, wo wir nur die besonderen Dinge einkleben und hervorholen und Alltag und Langeweile darin kein Platz mehr haben?

Was habe ich früher in den 80ern so gemacht? Ich lebte bei meiner Familie und so ein Familienleben bringt immer allerlei Trubel mit sich. Ich erkenne wie sehr ich mich an das heutige Leben und den Einzug der Technik quer durch den Tag doch gewöhnt habe. Und im Vergleich zu 1980 erscheint es mir plötzlich wie ein Quantensprung. Wie würde jemand aus der damaligen Zeit reagieren, wenn wir ihn umgekehrt ins hier und jetzt versetzen? Wäre es für ihn beängstigend, wäre er neugierig? Würde er mit der multimedialen Dauerberauschung klarkommen?

Ein Tag in den 80ern. Mein Tag in 1980. Ein Experiment, gedanklich und praktisch und ich bin froh das es vorbei ist. Ich behalte meine Erinnerungen gerne und auch wenn ab und zu selbst dazu neige zu denken: ach ja, früher war es doch schöner, so muss ich doch eingestehen, dass ich gern im hier und jetzt lebe.

Lust auf Leipzig?

Schau Dir
weitere
Artikel an!