Leben & Arbeit Software & Im Netz

Meine 5 wichtigsten Tools für den Büro Alltag

Es ist schon erstaunlich wie sehr sich so ein täglicher Workflow im Arbeitsumfeld ändern kann. Ich stelle Euch die 5 für mich wichtigsten Tools für meinen Agentur- und Redaktionsalltag vor.

Es ist schon erstaunlich wie sehr sich so ein täglicher Workflow im Arbeitsumfeld ändern kann. Wer an seiner allzu gewohnten Arbeitsweise hängen bleibt, kommt ggf. mit neuen Aufgaben und Situationen bald nicht mehr klar.

So ändern sich auch die Tools, die man täglich benutzt. War früher Evernote und Plan.io einige meiner gern und oft genutzten Favoriten, haben indessen beide bei mir den Abschied genommen.

Nachfolgend mal eine kurze Auflistung der 5 Tools, mit denen ich täglich u.a mein Arbeitsalltag bestreite:

1. Pocket

Um einzelne Artikel vorübergehend zu speichern und dabei gleich über verschiedene tags zu kategorisieren, ist Pocket nach wie vor am besten und einfachsten geeignet. Minimalistisch im Aufbau, schnell in der Anwendung, habe ich hier alle Artikel und Seiten abgelegt, für die ich im Moment einfach keine Zeit habe, mir aber für spätere lektüre nützlich erscheinen. Da es Browsererweiterungen und auch Apps davon gibt, ist es für mich überall einsetz- und abrufbar. Extrem nützlich!

2. Trello

War ich zu Beginn noch kein großer Freund der Kartenschieberei bei Trello, hat es sich indessen, vor allem durch die Zusammenarbeit in Gruppen, unaufhörlich in meinen Alltag geschlichen. Ob Tagesaufgaben, verschiedene Redaktionen oder Projekte – hier kann einfach und schnell wichtige Punkte ablegen, abhaken, archivieren und nachschauen. Für mich eine Möglichkeit der schnellen Dinge, für die man kein umfangreiches Projektmanagement benötigt.

3. Teamwork

Apropos Projektmanagement. Da gibt es ja reichlich Anwärter. Für mich, auch wegen der Kommunikation, ist Teamwork, noch immer meine Lieblingswahl. Auch Abrechnungen lassen sich wunderbar gestalten und bei schon so manchem großes Projekt unserer Agentur haben wir hiermit locker die Übersicht behalten.

4. WhatsApp

Private Kommunikation, lustige Bilder und nicht viel mehr. Das war Whatsapp bislang. Es waren private Gruppen zum Essen gehen, die rasant und immer mehr durch diverse Gruppen mit verschiedenen Arbeitsthemen abgelöst wurden. Wer schnell reagieren muss, wer sich kurzfristig abstimmen muss und jede Email zu langsam scheint, für Redaktionsthemen in letzter Minute und Screenshots für Social Media Kanäle, da kommt Whatsapp mit seinen Gruppen gerade richtig. Auch wenn es manchmal nervt, für mich indessen unverzichtbar.

5. RSS-Reader

Kaum zu Glauben, aber nicht zu jedem Thema möchte ich ewig viele Newsletter mein EMail-Postfach zustopfen lassen. Der gute alte RSS-Feed ist weniger tot als geglaubt, auch wenn viele Seiten ihn gar nicht mehr extra ausweisen oder ganz eliminiert haben. ich nutze ich trotzdem ganz gern. Nicht täglich, dazu fehlt mir einfach die Zeit, aber bei meinen häufigen Bahnreisen ist das perfekt um Hintergründe zu vertiefen oder neue Anregungen zu bekommen. Totgesagte lesen länger.

Sicherlich gibt es noch weitaus mehr und wichtige Tools und die Anforderungen sind sicherlich auch bei jedem sehr unterschiedlich. Für meine Arbeit im Bereich Beratung, Schulungen, Agenturwesen ist mein Workflow mit diesen Tools aber ganz gut. Trotzdem wie immer, über Vorschläge oder Ideen freu ich mich.

Hinterlass einen Kommentar