Software & Im Netz

iTunes Match oder Google Play? Ein Vergleich der Dienste

Die letzten Tage hatte ich gefragt, wer iTunes Match nutzt und wie die Erfahrungen damit so sind. Zwei Blogbeiträge von Twitterkollegen als Antworten kamen auch recht prompt  hier und hier dazu.

Mein Vergleich von iTunes Match und Google Play

Bislang nutze ich ja Google Music, bzw nunmehr Google Play. Die Überlegung zu iTunes Match zu wechseln stand schon einmal im Raum, doch bislang schob ich das eher vor mich her. Nun also noch ein Anlauf und wiederum der Vergleich mit Google Play.

Ich habe, da ich auch diverse Hörspiele in meiner Musikdatenbank habe sowie sehr lange Mixe, mehr als 120 Titel, die deutlich länger als 20 oder 30 Minuten sind. Viele berichten darüber, das Titel, die länger als 20 Minuten sein, von iTunes match nicht hochgeladen würden. Die Verteilung auf verschiedene Geräte (in meinem Fall iMac, Macbook und iphone) wäre damit also zu einem Teil leider nicht gewährleistet.

Die Uploadgeschwindigkeit ist bei iTunes, nach allem was ich bisher dazu lesen konnte, sicherlich größer. Bei Google Play lade ich meine Datenbank mit knapp 14.000 Titeln nun schon eine ganze Weile immer mal wieder hoch. Ich bin erst knapp bei der Hälfte der Titel und diese Langsamkeit ist sicherlich kein Pluspunkt für Google Play.

Der Faktor Kosten dagegen spricht eindeutig gegen iTunes Match. Apple will dafür von mir knapp 25 Euro pro Jahr. Nicht gerade umwerfend viel, aber bei Google gibt es das Ganze bis zu 20.000 Titel für Null Komma Nix. Nun bin ich kein Freund der Kostenlosmentalität im Netz. Gute Leistungen verdienen auch einen guten Preis. Trotzdem geht dieser Punkt klar an Google Play.

Meine Songs liegen fast alle in hoher und höchster Qualität vor. Ein Austausch durch iTunes Match ist also für mich nicht von großem Interesse. Genauso wenig möchte ich unterwegs direkt auf mein iphone streamen, da mein Datenvolumen sonst schneller aufgebraucht ist, als eh schon üblich. Auch dieser Fakt kann mich bisher nicht überzeugen.

Vielleicht bin ich einfach kein typischer iTunes Match Nutzer. Gern würde ich den Service mal testen, doch dafür 25 Euro zu investieren ist mir dann doch zu viel. Eine Abgespeckte Testversion mit sagen wir 50 oder 100 Titeln für 2 Wochen kostenfrei, das wäre sicherlich eine Option, die viel mehr dazu bringen könnte, das zu nutzen.

Solange werde ich dann wohl doch weiter die Musik bei Google Play parken und kann diese dann auch von überall abrufen. Nicht so schick, halt nicht Apple like, aber bisher sehr zuverlässig, auch bei extrem langen Titeln. Das zählt.

9 Kommentare

  • google play ist ne spieleplatform!

    du würfelst da die namen durcheinander

    ich benutz nur noch spotify die 1-2 alben die da nciht zu finden sind stören mich nicht 🙂

  • Ich würfele da gar nichts durcheinander, schau Dir bitte mal die Sreenshots dazu an 🙂
    Es ist für die meisten in Deutschland nur noch nicht verfügbar und dementsprechend ausgeblendet.

    Spotify nutze ich auch gern,aber es ist vieles nicht zu finden.

  • So, ich habe noch ein Screenshot eingebunden, damit es noch etwas deutlicher wird. Google Play ist keinesfalls nur ein Gameportal, sondern die Antwort von Google auf iTunes. Man kann dort ebooks kaufen, Filme ausleihen, eben Musik hochladen oder/und kaufen und es gibt reichlich für Android-Anwender.
    Wie gesagt, in Deutschland ist bis auf Android noch nichts öffentlich. Ich bin als Betatester von Anfang dabei. Schau die Screenshots an, da wird Musik wie bei iTunes Match hochgeladen,das hat nun nichts mit games zu tun.

  • Na dann hoffe ich doch einfach mal dass Google Play, mit den Erweiterungen die noch nicht jeder hat, freigeschaltet wird.
    Grüße, Markus

  • Hi und danke für den Vergleich. Zur unterstützenden Aufklärung: Google Play ist der neue Name für das was zuvor Google Market hiess (oder war’s Marketplace? egal) und ist wie erwähnt einfach die Plattform von Google um Software und Medien zu beziehen, kostenfrei oder eben kostenpflichtig.
    Wie ich mir bei der Namensumstellung schon dachte, nicht gerade ein glücklicher Schritt, da die Vermutung einer Gamingplattform hier doch nahe liegt.

    Ansonsten aber noch eine Frage:
    Sie Schreiben hier, dass sie iTunes Match nicht unterwegs nutzen wollen, um das Datenguthaben zu schonen. Soweit ich das aber verstanden habe, lädt man die Titel bei iTunes Match hoch und kann sie darauf hin auf alle iOS Geräte abgleichen, sprich da drauf laden. Mir scheint, als wäre streaming auch möglich, aber in erster Linie soll der Dienst eher ermöglichen, dass man eine musikbibliothek in der Cloud hat und mit allen anderen devices synchronisieren kann. Bisschen nach dem Dropbox-Prinzip.
    Ich lasse mich hier aber gerne (oder eigentlich eher ungerne 😉 ) korrigieren.
    Ich bin nur gerade kurz vor dem Schritt, iTunes Match zu aktivieren, müsste aber vorher wissen, ob ich mich da denn nun irre oder nicht.

  • „Google Play“ hierzulande halt noch leider gar nicht verfügbar, bis auf wenige Betatester, war vorher „Google Music“, bzw. ist dann in Google Play aufgegangen. Im Grunde die bessere und zudem kostenlose Lösung, nur leider steht es noch nicht fest, wann die in Deutschland verfügbar sein wird. Ich habe dort indessen meine komplette Musikdatenbank von über 14.000 Titeln hochgeladen und kann von jedem Rechner darauf zugreifen, Musik hören… Im Grunde eine Art erweiterte Cloud-Lösung.

    Mit iTunes match stimmt es, man muss kein streaming haben, allerdings ist es für mich, seitdem ich Spotify Premium nutze, auch nicht mehr so relevant. iTunes match lohnt sich für diejenigen, welche ihre Musikdatenbank so auf eine bessere Klangqualität hochleveln und wirklich ausschließlich iTunes für die Musik nutzen.

  • Hey, danke für die schnelle Antwort. Das Problem an Spotify ist für mich, dass es eben schon ein reiner streaming-service ist. Premium erlaubt zwar das ablegen von offline-verfügbaren daten, aber nach kündigung des abonnements verliert der user wieder all seine daten.
    Generell hat sichtlich jeder Anbieter hier seine pro und kontras, die man eben mit den eigenen nutzungsgewohnheiten vereinbahren muss.

  • Das schaut derzeit leider nicht so aus. Keine Ahnung warum Deutschland mal wieder ganz hinten steht.

Hinterlass einen Kommentar