Gesundheit

Gesund unterwegs: Fit bleiben auch auf langen Reisen

Flugzeug Fernreisen

So aufregend und bereichernd eine Reise auch ist – zieht sie sich in die Länge, kann sie auch ganz schön anstrengend werden. Das schadet nicht nur dem Nervenkostüm: die psychische und physische Gesundheit leidet bisweilen darunter, sodass der Urlaub alsbald von einem hartnäckigen Schnupfen oder einer depressiven Phase vermiest wird. Zum Glück gibt es allerdings zahlreiche Gewohnheiten und Wege, seine Gesundheit unterwegs zu beschützen. Dieser Artikel klärt auf.

Tipp #1: ruhigen Gewissens abreisen

Viele fürchten den Tag der Abreise, da sie ihn mit einer Menge Stress verbinden – und Stress ist bekanntermaßen schlecht für die Gesundheit. Deshalb ist eine gute Vorbereitung das A und O, um entspannt in den Urlaub starten zu können. Einfaches Beispiel: Ein Reisender tritt einen Trip in die USA an und setzt sich erst in letzter Minute mit den Einreisebedingungen auseinander. Das wird unter Umständen für Herzrasen sorgen, denn um ein Visum zu beantragen, ist es nun bereits zu spät. Wer vor der Einreise USA ESTA Fragen klärt, steigt indessen seelenruhig in den Flieger: Er weiß, dass er bei Ankunft von der Einwanderungsbehörde nicht abgewiesen werden wird. Neben Einreiseformalien sollten vor der Abreise unbedingt eine Reiseversicherung abgeschlossen, das Ablaufdatum des Reisepasses geprüft und der Impfpass aufgefrischt werden.

Tipp #2: aktiv bleiben

Im Urlaub legen sich viele gerne auf die faule Haut – doch eine Langzeitreise ist nicht mit einem zweiwöchigen Strandurlaub zu vergleichen. Wer sich hier gehen lässt, büßt schnell einiges an Fitness ein. Ein aktiver Lebensstil macht Reisende hingegen ausgeglichener und ausdauernder. Hierfür bauen sie entweder eine Sportroutine in ihren Tagesablauf ein – wie etwa eine Runde Yoga oder Joggen nach dem Aufstehen – oder sie entscheiden sich für besonders aktive Unternehmungen: Wandern, Schwimmen, Reiten, die Liste ist lang. Ideal ist, dass viele dieser Aktivitäten an der frischen Luft ausgeführt werden können; und die ist bekanntermaßen gesund für Leib und Seele.

Äpfel und Nüsse

Quelle: Pixabay

Tipp #3: gesund ernähren

Wer unterwegs ist, isst auch häufig unterwegs – doch leider greifen die meisten aus Kostengründen hierbei zu Fast Food. Das schlägt sich bereits nach wenigen Tagen in der Gesundheit nieder: Die Reisenden fühlen sich kraftlos und gereizt und nehmen wahrscheinlich auch noch zu. Deshalb ist es wichtig, als Langzeitreisender so oft wie möglich selbst zu kochen: Nur dann weiß man, was genau auf dem Teller landet. Als Snack zwischendurch lassen sich übrigens prima gesunde Nahrungsmittel einstreuen: ein Apfel und eine Handvoll Nüsse auf einer Wanderung halten genauso bei Laune wie eine Tüte Chips – und sind dabei ebenso nahrhaft, aber nur einen Bruchteil so fettig.

Tipp #4: ausreichend schlafen

Ob das Nachtleben nun so berauschend ist oder die Reisenden im Hostel-Mehrbettzimmer keine Ruhe finden, es gibt viele Gründe, warum der Schlaf auf Reisen zu kurz kommt. Und ein paar Nächte dürfen schon durchgefeiert werden – allerdings sollten Langzeitreisende das nicht einreißen lassen. Ein Mangel an Schlaf ist eines der größten Gesundheitsrisiken der  modernen Gesellschaft, und es lässt sich nicht durch einen gesteigerten Kaffeekonsum beheben. Wer nach schlaflosen Hostelnächten also gerädert ist, sollte sich ein bis zwei Tage in einem Hotel einmieten – und dort einmal so richtig ausschlafen.

Wer diese Tipps befolgt, hat länger Freude an seiner Reise – und kehrt auch gesund von ihr zurück.

(Titelbild: Pixabay)

Hinterlass einen Kommentar