KATEGORIE

Allgemein

AUTOR

Uwe B. Werner

Es geht aber nicht immer nur darum, in welche Aktiengesellschaften man investiert oder mit welcher Kryptowährung spekuliert wird – oft geht es auch um die Frage, über welche Plattform investiert wird. Nutzt man sein Smartphone, so lautet die Frage, mit welcher App gearbeitet werden soll. Heute investiert man nämlich auch mit seinem Handy.

Die Vorteile liegen ganz klar auf der Hand: Man kann auf neueste Entwicklungen reagieren – so muss man nicht warten, bis man daheim ist und den Computer zur Verfügung hat, sondern kann bereits unterwegs mit seinem Smartphone eine Entscheidung treffen.

Platz 1: eToro

Die App von eToro steht für Android wie iOS zur Verfügung. Hier handelt es sich um eine übersichtliche App, die in mehreren Sprachen zur Verfügung steht. Zudem gibt es ein Tutorial, damit der neue Nutzer bestmöglich in die Welt von eToro eingeführt werden kann.

eToro gehört zum Vorreiter des Social Tradings. Das heißt, die Nutzer können untereinander kommunizieren. So lernt der neue Trader, der noch als Anfänger gilt, von den erfahrenen Tradern, die bereits richtig viel Geld verdienen konnten. Werden die entsprechenden Strategien kopiert, so kann der Anfänger nicht nur Erfahrungen sammeln, sondern auch noch Geld verdienen, da die Entscheidungen des erfahrenen Traders 1 zu 1 übernommen werden.

eToro stellt mehr als 1.000 Investmentmöglichkeiten zur Verfügung – so etwa CFD Aktien, Rohstoffe, Devisen, ETFs, Indizes wie Copy Portfolios. Ein weiterer Pluspunkt: eToro stellt ein kostenfreies Demokonto zur Verfügung, damit sich neue Nutzer einen gefahrlosen Überblick verschaffen können.

Platz 2: Libertex

Libertex gehört zu den wahren Senkrechtstartern. Die Plattform ist ausgesprochen übersichtlich und wird auch Anfänger, die noch nie etwas mit einer derartigen App zu tun hatten, vor keine außergewöhnlichen Herausforderungen stellen. Libertex gibt es kostenlos für iOS wie Android.

Wer sich für den mobilen Handel interessiert, sollte also unbedingt einen Blick auf Libertex werfen. So kann man dann auch in der U-Bahn, in der Mittagspause oder auch vom Sofa aus mit Wertpapieren handeln.

Platz 3: Onvista

Die App von Onvista steht für iOS, Android wie Windows zur Verfügung. Der Download der App ist kostenlos. Die hinter der App befindliche Direktbank wurde im Jahr 1997 gegründet; der Hauptsitz befindet sich in Frankfurt am Main.

Neben Wertpapieren kann man hier auch mit CFDs wie Eurex handeln. Zudem stehen Realtime-Kurse zur Verfügung. Zu beachten ist, dass der Wertpapierhandel jedoch nicht über die App abgewickelt werden kann.

Platz 4: Plus 500

Die App steht für iOS- wie Android-Nutzer zur Verfügung. Plus 500 wurde im Jahr 2008 in Israel gegründet – somit kann bereits auf mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung zurückgeblickt werden. Das macht sich auch bemerkbar, wenn man sich mit der App befasst. Hier kann man per CFDs mit Aktienwerten, Rohstoffen, Indizes, Währungen sowie mit Kryptowährungen handeln. Besonders vorsichtig sollte man bei letztgenannter Möglichkeit sein. Der Kryptomarkt ist ausgesprochen volatil. Bevor man hier spekuliert, wie sich die eine oder andere Kryptowährung entwickelt, ist es ratsam, über Kryptoszene.de entsprechende Informationen einzuholen bzw. auch auf Prognosen Rücksicht zu nehmen.

Das heißt, Plus 500 punktet bereits mit einer beachtlichen Anzahl von Möglichkeiten, die dem Nutzer unterwegs zur Verfügung stehen.

Die Mindesteinlage beläuft sich gerade einmal auf 100 Euro. Das heißt, man gibt hier auch klar zu verstehen, dass man Anfänger ansprechen will. Der Registrierungsprozess ist ebenfalls ausgesprochen einfach und größtenteils selbsterklärend.

Plus 500 ging im Jahr 2013 erstmals an die Londoner Börse. Somit unterliegt das Unternehmen der britischen Aufsichtsbehörde.

Platz 5: Comdirect Trading

Neben der Trading App gibt es auch eine Mobile App sowie eine eigene CFD App. Der User kann mit der Mobile App auf seine Depots wie Konten zugreifen. Das beinhaltet auch den Order- wie Überweisungsverkehr. Mit der Trading App wird hingegen der Wertpapierhandel abgewickelt. Das kann man zwar auch mit der Mobile App, jedoch hat man mit der Trading App mehr Möglichkeiten.

Wie der Name bereits vermuten lässt, kann mit der CFD App mit CFDs gehandelt werden. Alle zur Verfügung stehenden Apps gib es für Android wie iOS.

Mehr Technik & Software?

Schau Dir
weitere
Artikel an!