Software & Im Netz

Write for Mac – Der minimale Editor

Write for Mac

Wer wie ich öfter mal Meetings protokollieren, Telefonnotizen verfassen oder Ergebnisse von Recherchen mal eben schnell zu Papier bringen will und muss, der stellt sich nach einer Weile voller Zettelwirtschaft dann doch die Frage: geht das nicht auch anders?

Natürlich geht das anders. Wer nicht gerade Word oder Pages bemühen möchte, wem Evernote in dem Fall eine Runde zu groß ist, der kommt schnell auf die modernen Editoren und minimalistischen Writer zurück.

Gerade für den Mac finden sich da im AppStore eine ganze Reihe ähnlicher Programme. Write for Mac (oder wie es umständlich im App-Store heißt: Write- A Markdown Note Taking & Writing App) ist eines dieser minimalistischen Editoren. Es basiert auf dem Markdown-Prinzip, ähnlich wie in einer Programmierung, Formatierungen über eigene Befehle, ähnlich einer Scriptsprache, zu schreiben.

Wer dort die gewohnten Werkzeugleisten mit Fett, Kursiv und Aufzählungen sucht, wird schnell ernüchternd feststellen: gibt es alles nicht.

Braucht man aber auch alles nicht.

 

Der Einstieg

Aller Anfang ist schwer. Wer wie ich aus den Erfahrungen mit reinen und umfangreichen Textverarbeitungen kommt, für den ist so ein minimaler Editor ersteinmal ein Graus. Ein Programmierer wird sich da viel schneller heimisch fühlen.

Entsprechend skeptisch holte ich mir über die Seite der Entwickler zunächst einmal eine 7-Tage Trial. Das ist durchaus zu empfehlen, um mit dem Programm vertraut zu werden.

Die Einrichtung ist wirklich schnell vollzogen. Alle bereits angeschlossenen Cloudsysteme, die man bereits auf seinem Mac nutzt, z.B. wie Dropbox, Google Drive oder iCloud, lassen sich schnell und einfach einbinden.

Im Grunde kann es fast von sofort an losgehen. Eine englische Dokumentation steht bereits im Programm zur Verfügung und wer zu Beginn noch Hilfe bei den Formatierungen braucht, bekommt diese jederzeit mit ⌘ + R.

Die ersten Texte zum Test sind schnell verfasst. Die Formatierungen, welche mir am Anfang noch recht ungewohnt vorkamen, gehen schnell in Fleisch und Blut über und über die Vorschau kann man sich direkt das Ergebnis anzeigen lassen.

write for mac

Write for Mac – Text mit Formatierung — Zum vergrößern anklicken…

write for mac

Write for Mac – Ergebnisvorschau — zum vergrößern anklicken…

Ob Blockquotes (Zitate), Aufzählungen, Zeichenformatierung (Fett, Kursiv, Unter- und durchgestrichen) oder die Einbettung von Links, Bildern oder Codesegmenten, mit dem Editor lässt sich fast alles gut und schnell herstellen.

Die Ergebnisse können mit Tags versehen werden, welche auch über den Finder auffindbar sind. Das Dokument wird wahlweise als txt in einem Ordner der Wahl oder einer vorhandenen Cloudsystem abgespeichert. So kann es entweder auch über die passende iphone-App (kostet leider extra) oder von anderen mit genutzt werden.

Auch die Versendung per iMessage, Email (leider arbeitet es dabei nicht so gut mit dem Postbox-Programm zusammen) oder eben, was ich bevorzuge als PDF, welche ich dann nach belieben weiter verwenden kann, geht alles einfach über einen der wenigen Menüpunkte

 

Auch ein Export direkt als HTML ist möglich. Für viele Email-Aktionen sicherlich nicht uninteressant.

Wer mag kann sich mit seinem Twitter- und Facebookaccount verbinden. Eingebundene Fotos werden zwar nicht mit übermitteln, aber Tweets können so vorab geplant werden oder bei Facebook längere Texte verfasst werden.

Formatierungen werden dabei allerdings nicht übernommen.

Die Settings für Write for Mac

Die Einstellungsmöglichkeiten sind größer als man zunächst denkt, wenn man in das recht übersichtliche Menü kommt.

write for mac

Hier kann zusätzlich noch Verbindungen zu einem Tumblr Blog, WordPress oder einem FTP-Zugang herstellen. Inwieweit das Bloggen mit WordPress klappt, werde ich noch testen, habe da aber so eher meine Befürchtungen.

write for mac

Neben dem hellen Design, welches ich gewohnheitsmässig bevorzuge, kann man auch ein dunkles Design wählen und sich Schriftarten, Farben etc sogar selbst zusammenstellen.

Auch für die CSS zum HTML-Export gibt es Einstellungsmöglichkeiten. Hier sollte man aber Grundkenntnisse mitbringen.

[wc_row][wc_column size=“one-fourth“ position=“first“]

write for mac

[/wc_column][wc_column size=“one-fourth“]

write for mac

[/wc_column][wc_column size=“one-fourth“]

write for mac

[/wc_column][wc_column size=“one-fourth“ position=“last“]

write for mac

[/wc_column][/wc_row]

Write for Mac ist für mich eine durchaus praktische Erweiterung meines Workflows. Schnelle Notizen, ablenkungsfreies Schreiben (geht auch im Vollbildmodus) Ein zusätzliches Scratchpad in der oberen Mac-OS Menüzeile und schnell lernbare Formatierungen, das macht es für mich so gut.

Wünsche

Ein paar Punkte könnten allerdings noch verbessert oder erweitert werden. Mir fehlt eine Anbindung an Evernote. Ich möchte meine Notizen zwar gern mit Write for Mac schreiben, diese aber dann zusätzlich gern auch in passende Notizbücher in Evernote überführen.

Auch der Emailversand kann sicherlich noch optimiert werden.

Wo man dem Write for Mac findet

Ansonsten aber ist das Programm ein Test auf jeden Fall wert. Da ich es auf mehreren Rechnern nutzen möchte, habe ich den Kauf über den App-Store vorgezogen. Es kostet dort 9,99 €.

=> Write for Mac im App-Store

Die passende iphone-App gibt es 1,99 €. Da ich aber eher selten Texte auf dem iphone schreibe, hat sich da für mich keine Notwendigkeit ergeben.

=> Write für iphone

Hinterlass einen Kommentar