Musik

Preview: Pet Shop Boys – Format

In knapp einem Monat erscheint ein neues Album der Pet Shop Boys. Mit „Format“ handelt es sich allerdings weniger um ein neues Studioalbum, als um eine brandneue B-Seiten-Compilation. 38 B-sides und Bonustracks wurden dafür gesammelt. Sie stammen ursprünglich von Singles, welche von 1996 bis 2009 veröffentlicht wurden. Alle Titel wurden remastered und erscheinen nun auf einer Doppel-CD und auch digital online.

Das CD-Booklet des Albums enthält ein Interview mit Neil Tennant und Chris Lowe, geführt von von Jon Savage (Autor von „Englands Dreaming“ und „Teenage“). Das Design des Albums stammt von Farrow. „Format“ ist die Fortsetzung der Compilation „Alternative“ von 1996, auf dem sich die B-Sides von 1985 bis 1994 befinden.

Die Pet Shop Boys arbeiten derzeit an ihrem 11. Studioalbum, welches im Frühherbst dieses Jahres erwartet wird. Man darf gespannt sein.

Ich hatte das große Vergnügen schon vorab das Album in den letzten Stunden hören zu dürfen. Die Qualität des Remastering lässt sich hören,nalles andere hätte aber auch überrascht. Etliche Titel waren mir gar nicht so bekannt bisher. Das ist das Schöne an B-Sides, dass man auch nach Jahren noch Neues entdecken kann. So ist so eine Compilation auch in gewisser Weise immer eine Zeitreise.

„Hit and miss“, eher im Grundtenor melancholisch gehalten ist so ein Gegensatz zu „The Truckdriver and his mate“. Vieles klingt eher wie aus den 80ern, aber das liegt einfach daran, dass sich die Pet Shop Boys in ihrem Musikstil sehr treu geblieben sind. Andere würden wahrscheinlich eher sagen: es klingt alles ein wenig gleich und langweilig. B-Sides sind eben nicht die großen Hits der Charts, die bekannten Stücke, sondern mitunter feine Perlen, die es zu entdecken gilt. „The Calm before the Storm“ gehört sicherlich dazu. Live klingt es noch etwas besser, hier ist mir die Hall-Akustik einfach zu ausgeprägt.

In meiner persönlichen Sturm- und Drangzeit in den 80ern spielten die Pet Shop Boys für mich musikalisch immer eine wichtige Rolle. Vielleicht fällt es mir deshalb bei einigen Songs schwer sie von den Erinnerungen und Erfahrungen losgelöst zu betrachten. „Confidential (Demo for Tina)“ ist so ein Titel. Vielleicht für mich der beste Titel des Albums, wenn auch einer der ruhigsten.

Wie immer bei Compilations findet man viele Songs auch schon auf anderen Alben und so werden sich Besitzer von „Bilingual“ sicherlich über Doppelungen ärgern. Andere Songs wie „Girls don´t cry“ sind heute außerhalb gar nicht mehr groß aufzutreiben.

Mein Fazit ist gemischt. Ein Album für Fans und für alle, welcher die 80er und 90er intensiv musikalisch erlebt haben. Allen anderen wird es wenig sagen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und wer nun wissen will, was ihn da genau erwartet, hier mal die Tracklist dazu:

CD 1:

01. The Truck Driver And His Mate
02. Hit And Miss
03. In The Night 1995
04. Betrayed
05. How I Learned To Hate Rock-And-Roll – and
06. Discoteca (New Version)
07. The Calm Before The Storm
08. Confidential (Demo For Tina Turner) [2012 – Remaster] 09. The Boy Who Couldn’t Keep His Clothes On
10. Delusions Of Grandeur
11. The View From Your Balcony
12. Disco Potential
13. Silver Age
14. Screaming
15. The Ghost Of Myself
16. Casting A Shadow
17. Lies
18. Sexy Northerner

CD 2:

01. Always
02. Nightlife
03. Searching For The Face Of Jesus
04. Between Two Islands
05. Friendly Fire
06. We’re The Pet Shop Boys
07. Transparent
08. I Didn’t Get Where I Am Today
09. The Resurrectionist
10. Girls Don’t Cry
11. In Private (7-Inch Mix) – inch mix)
12. Blue On Blue
13. No Time For Tears (7-Inch Mix) – inch mix)
14. Bright Young Things
15. Party Song
16. We’re All Criminals Now
17. Gin And Jag
18. After The Event
19. The Former Enfant Terrible
20. Up And Down

Hinterlass einen Kommentar