Software & Im Netz

Jodel Dir doch einen

Jodel

Die Überschrift ist weniger zweideutig als es zuerst vermuten lässt. Bei Wikipedia steht dazu fälschlicherweise noch: „Jodel ist eine mobile Social-Media-Applikation für Studenten.“ Das mag in der ursprünglichen Planung mal so gewesen sein und sie wurde auch von Studenten entwickelt, aber die Nutzergruppe dieser App liegt indessen weitaus vielschichtiger.

Doch was ist Jodel?

Ein Nutzer von Jodel schrieb dazu: „Jodel ist wie Twitter ohne Namen“.

Im Grunde trifft das sogar ein wenig zu. Es gibt allerdings noch weitere Unterschiede. Jodel ist anonym. Es gibt keine Nicknames, keine Avatare, hier zählt rein der Inhalt. Auch hier ist die Länge eines Textes beschränkt. Text und Bilder können nicht kombiniert werden, es gibt Antwortmöglichkeiten und so entspinnen sich durchaus auch ganze Diskussionen zu verschiedenen Themen.

Jodel ist lokal. Ein 10 km Radius schränkt die Jodelei ein. So kann man theoretisch mit seinem direkten Nachbarn jodeln, ohne es zu wissen. Das macht unbefangener, auf die Dauer aber für mich auch unbefriedigender. Mir fehlt das eher direkte, persönliche, es bleibt alles anonym.

Jodel
Jodel
Jodel

Trotzdem gibt es Regeln und eine Art Jodeltribunal. Bedeutet: Deine Jodel können von anderen gut oder schlecht bewertet werden. schlechte verschwinden schnell aus der Timeline, gute bekommen mehr Aufmerksamkeit. Du selbst kannst natürlich andere Jodels ebenfalls bewerten.

Dazu gibt es dann noch die nette, schon von anderen Apps bekannte Spielerei, das Karma. Karma?

„Dein Karma zeigt dir deinen positiven Einfluss auf die Jodel Community. Du kannst Karma sammeln, indem du coole und lustige Posts verfasst, die bei den Jodlern gut ankommen, anderen Jodlern hilfst und zum positiven Jodel-Gefühl beiträgst.

Abgesehen davon bewahrt es dich vor der Inkarnation als Wurm!“

Fazit

Ich habe Jodel ein paar Wochen getestet. Es war lustig, es war interessant, ungefähr 5 Stunden lang. Danach merkte ich für mich: ich bin kein Jodler. Ich brauch etwas mehr. Das Interesse ging zum Schluss gleich Null, was aber weder was über die App, noch den Dienst an sich objektiv aussagt. Es ist einfach nur nicht meins und daher hat es sich nun auch ausgejodelt.

Wer seinen eigenen Eindruck gern mal bekommen möchte, Jodel gibt es kostenlos für das iPhone genauso wie für Android:

Hinterlass einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen