Musik

Florence and the Machine – Ceremonials

Schon länger stolperte ich hier und da über „Florence and the machine“ bei Twitter oder Facebook. Bisher sagte mir das alles gar nichts, doch dann kam ein Hörtipp vom Julien und da war es dann zu spät.

Das Album CEREMONIALS, welches seit November hörbar ist, ist nicht nur beim Q Magazine das Album des Jahres, auch bei mir hat es von 0 auf 100 gezündet. Florence, eigentlich ja Florence Mary Leontine Welch ist nicht nur eine begandete Songwriterin, sondern verleiht dem ganzen mit ihrer besonderen Stimme auch das gewisse Etwas. Man nennt sie auch die „Königin des Drama-Pop“ und die band ist keine feste Besetzung, sondern wechselt. Es geht um sie, um ihre Stimme, um ihre Art.

Obwohl ich das Album, statt Weihnachtsmusik, seit Tagen rauf und runter höre, hat es bisher keiner Abnutzungserscheinungen, im Gegenteil. Ob stille Songs wie „Breaking Down (Acoustic) oder mit viel Background und fast schon Hymnencharakter „Leave my body“ – dieses Album vereint so unterschiedliche Stile auf so elegante und wunderbare Art, das es einfach eine reine Hörfreude ist. Ein besonderer Tipp: „Seven Devils“.

Doch auch auf die Texte lohnt es sich durchaus zu hören und einen zweiten Blick zu werfen. Das Album stieg nicht umsonst gleich nach Erscheinen auf Platz 1 der britischen Charts. Im Song „No Light, No Light“ singt Florence  so schön: „Would you leave me, If I told you what I’ve done?/ And would you leave me, If I told you what I’ve become?/ ‚cause it’s so easy to sing it to a crowd/ But it’s so hard, my love, to say it to you, alone“.

Das Album entstand in den schon legendären Londoner Abbey Road Studios. Vor den Reglern saß Top-Produzent Paul Epworth. Eine große Reihe  von Keyboards, Gitarren, Trommeln, Streichern, Harfen und Chorsängern wurde für die fünfwöchigen Aufnahmen herbeigeschafft. So wurde jeder Song zu einem kleinen Epos. Harfe und Pop, dazu eine intensive Stimme, das ganze hat Kinoformat.

Für mich mehr als nur ein Tipp, für den ich sehr dankbar bin und gerne weitergebe!

Florence + The Machine: Ceremonials

2 Kommentare

  • Tolle Frau, tolle Stimme, tolles Album. Aber hör dir auch mal ihr Debüt an, das ist auch richtig klasse. Sie kommt nächstes Jahr auf Tour, weiß jetzt gerade nicht, ob ihr Weg sie auch nach Dresden führt, aber Ende März spielt sie in Berlin.

Hinterlass einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen