Leben & Arbeit

Digitale Partnersuche, was soll man beachten?

Vor 12 Jahren sollten die boomenden Datingportale die Partnersuche erleichtern. Es ist auf jeden Fall gemütlich, sich nach einem langen Arbeitstag vor den Computer zu setzten und mit ein paar Leuten zu chatten, mit denen man vielleicht auch irgendwann einen Kaffee trinken gehen kann. Natürlich alles ganz ohne Verpflichtungen. Leider hat diese neue Art des Kennenlernens in den letzten Jahren einen schlechten Ruf bekommen. Vor allem die Geschäftemacherei unseriöser Firmen wird hier angeprangert. Der Geldbeutel ist hier das Ziel; der Mensch, der sich einsam fühlt, interessiert oft nicht. Doch was sollte man beachten, wenn man sich trotzdem entscheiden sollte, die Hilfe von Partnervermittlungen sowie Kontaktbörsen in Anspruch zu nehmen?

Es kommt immer wieder vor, dass Kunden sich zu Recht betrogen fühlen, da es leider viele schwarze Schafe in dieser Branche gibt. Da gibt sich ein arbeitsuchender Mittefünfziger als zwanzigjähriges Model aus, um als Lockvogel die Männer zu sogenannten Premium-Mitgliedschaften zu bewegen.Der Anteil der Männer, die auf diesen Portalen zu finden sind, ist mit 70% weitaus höher als der Anteil der Frauen, und deshalb wird hier manches Mal getrickst, um immer mehr neue Mitglieder zu gewinnen. Aber auch der „echte“ Kunde ist nicht immer ganz ehrlich: da werden ein paar Pfunde versteckt, das Alter ist alles eine Frage der Einstellung und beim Beruf sind der Phantasie oft auch keine Grenzen gesetzt. Wenn man jedoch einige Grundregeln beachten, kann man durch diese neue Art des Flirtens auch einige (oder mehr, wie man möchte) schöne Erfahrungen sammeln.

Zuallererst sollte man sich selbst im Klaren darüber sein, was man will und dann eine Kontaktbörse aussuchen, die zu den eigenen Bedürfnissen und Neigungen passt. Es gibt Portale für Personen, die im Internet auf der Suche nach der wahren Liebe sind, Portale für Personen, die hauptsächlich an einem Flirt oder einer Affäre interessiert sind, Portale für Senioren usw. Man sollte sich am besten nicht zu sehr verstellen, ein bisschen verschönern kann man alles, aber bloß nicht  zu sehr übertreiben. Ein höflicher Umgangston ist wichtig, wie im wirklichen Leben fällt man ja auch nicht immer gleich mit der Tür ins Haus. Natürlich sollte man einige Sicherheitsvorkehrungen beachten, z.B. nicht gleich die eigenen Adresse und Telefonnummer angeben. Der Schutz der Privatsphäre ist wichtig, man sollte aber dennoch etwas Vertrauen in neue Bekanntschaften haben. Es gilt also: man sollte einen neuen potenziellen Partner nicht zu sehr idealisieren und sich in eine Traumwelt flüchten, sondern offen und ehrlich auf neue Bekanntschaften zugehen, dann steht dem neuen (Liebes-)Glück auch schon nichts mehr im Wege. Zuletzt sollte man, obwohl sie in der heutigen Zeit beliebter denn je sind, Onlineportale und Partnervermittlungen nicht allzu ernst nehmen, es gibt doch auch viele andere Möglichkeiten und Gelegenheiten, nette Menschen kennen zu lernen.

Hinterlass einen Kommentar