Leben & Arbeit

Der Umstieg von Lightroom 3 auf 4

Nach wie vor ist wohl Lightroom das Maß der Dinge, wenn es um Postproduktion in der Fotografie geht. Seit einer kurzen Zeit ist nun Adobe Photoshop Lightroom 4  veröffentlicht. Es gibt für die Nutzer von Lightroom 3 auch ein Upgrade zu erwerben.

Die Installation ist denkbar einfach. Es empfiehlt sich vorher ein Backup der Datenbank zu machen. Lightroom 4 ersetzt den Vorgänger nicht etwa, sondern wird als eigenständiges Programm installiert. So hat man für den Anfang sowohl Version 3, als auch Lightroom 4 zur Verfügung. Die Vorgehensweise erstaunt etwas und kostet knapp 900 MB zusätzlichen Platz. Beim ersten Aufruf wird die bisherige Datenbank konvertiert und neu abgespeichert. Es bleiben also auch beide Datenbanken erhalten.

Das Handling beider Versionen ist fast identisch und man muss schon genauer hinsehen, um Unterschiede zu bemerken.

 

 

Auch Fehlermeldungen gibt es, so man z.B. die beliebten Lightroom Plugins von Jeffrey Friedl nutzt. Diese müssen diese beim Umstieg auf Lightroom 4 erst aktualisiert werden. Jeffrey empfiehlt vor dem Update auf LR4 die Plugins zu aktualisieren.

Die neuen Funktionen „Karte“ und „Buch“ mögen für viele interessant sein, mich berühren sie nicht weiter und ich hätte mir stattdessen noch einige Bearbeitungsfunktionen mehr gewünscht.

Insgesamt scheint die Darstellungen griffiger, die Bilder satter, intensiver und Bearbeitungen wie Vignette etwas klarer zu sein.

 

Für die Ausgabe am Fotodrucker ist die Softproof-Funktion sicherlich eine gute Maßnahme.

Da ich meine Bilder nicht mit GPS-Daten versehe und diesem ganzen Trend auch wenig abgewinnen kann, ist die Erweiterung für mich uninteressant. Zumal, wer hat schon Lust nachträglich mehrere tausend Fotos mit Standorten zu versehen, so diese nicht bereits mit den GPS-Daten abgespeichert wurden?

Die Umwandlung in die neue Prozessversion ist wirklich vorteilhaft. Die Verbesserung der Tiefen- und Lichterzeichnung, aber auch die neue Herangehensweise an die Tonwertkorrektur lässt die Bilder knackiger und intensiver erscheinen. Trotzdem sagen einige Fotografen, dass die auch die alte Version noch weiterhin behalten. Eigentlich ja unnötig, da man zwischen den Prozessversionen hin- und her-schalten kann.

Insgesamt eine durchaus erfreuliche Weiterentwicklung. Natürlich gibt es auch hierzu bereits Literatur und Trainingsangebote.

3 Kommentare

  • Mein jetzt erst installiertes Lightroom 4 (schäm…) will die Kataloge von Lightroom 3 nicht übernehmen. Die Standardhilfe hilft mir da nicht, es geht auch nicht um den Standardkatalog. Was also muss ich veranstalten, dass ein „katalog030.lrcat“ von LR 3 in LR 4 übernommen wird?

Hinterlass einen Kommentar