Der Autor

Was mich bewegt – Uwe Werner

Ich habe schon in einigen Städten gelebt. Jede Stadt ist anders, hat ihre Vorteile und Schattenseiten. Letztlich kommt es für jeden von uns doch darauf an, das wir dort leben, wo wir gern sind, wo wir uns wohl fühlen und die Menschen zu uns passen. Wer Ohren hat, der höre…

Uwe Werner

Erst war ich Blogger, später dann auch Podcaster für eine ganze Weile. Vielleicht überkommt mich eines Tages wieder die Lust mich hinters Mikro zu klemmen, alles ist möglich.  Einen Blog führe ich schon seit 2005. Mal mehr, mal weniger und bislang auch auf einer großen Blogplattform, zog es mich doch endgültig dazu, das selbst umzusetzen und mit meinen Fotos zu kombinieren.

Ein Fan von Star Trek war ich schon lange, doch seit einiger Zeit hat mich nun auch das entsprechende Spiel Online in seinen Bann gezogen. So stelle ich auf diesem Blog auch allerlei aus dem STO-Universum vor.

Mehr über mich gibt es live und in Farbe…

…bei Twitter, Facebook oder auch auf Google+


 

Über das Schreiben

Schreiben war und ist für mich stets mehr als sich nur mitzuteilen. Schon früh war ich begeistert davon eigene Geschichten zu Papier zu bringen, Aufsätze (für viele andere ein Gräuel) waren mir stets die liebsten. Schreiben ist etwas notwendiges, ursprüngliches, grundsätzliches, ohne das ich mir mein Leben kaum vorstellen kann.

Ob Gedichte, Kurzgeschichten, Manuskripte, Drehbücher, Romane oder einen Weblog – es gibt unwahrscheinlich viele Arten sich mitzuteilen, seinen Gedanken und Worten Raum zu verleihen. Oftmals für die Schublade, ungelesen, anderes veröffentlicht und sogar ausgezeichnet, letztlich ist es das Schreiben an sich, was den Wert ausmacht.

 

Meine Vita

September 2003
Veröffentlichung einer Kurzgeschichte in der Berliner Kulturzeitung »Scheinschlag«

März 2005
Ausstellung im Berliner Abgeordnetenhaus mit Gedichten

April 2005
Lesung und Diskussionsforum im Berliner Abgeordnetenhaus

Mai 2005
Folgeausstellung im Berliner Haus des älteren Bürgers
Vorstellung des Fantasyromans »Cir Amlin« und des Kinderbuchs »Kürbissommer«

Juni 2005
Preisträger des Drewitz-Literaturpreises

Juni 2005
Veröffentlichung in der Anthologie „Nichts beginnt, nichts passiert, nichts endet“ im Agenda-Verlag

November 2005
Überarbeitung der Anthologie „Skizzen“

2005 – 2016
zahlreiche Veröffentlichungen im Internet in Weblogs.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen